Übelkeit in der Schwangerschaft

 

Der Zusammenhang von Übelkeit und Schwangerschaft

Übelkeit und Erbrechen im ersten Teil der Schwangerschaft sind ein häufiges Problem. Übelkeit und Erbrechen können ganz unterschiedlich sein. Viele Frauen haben nur etwas Übelkeit am morgen und müssen nur manchmal erbrechen, andere werden von starker Übelkeit und häufigem Erbrechen geplagt. Bei den meisten Frauen lassen diese Probleme nach dem 3. Monat nach.

 

Woher kommt das Erbrechen?

Die eigentliche Ursache für die Übelkeit und das Erbrechen hat man noch nicht gefunden. Eine naheliegende Erklärung wäre jedoch die Hormon - Umstellung oder ein Ungleichgewicht im Blutzuckerspiegel. Andere Ursachen könnten Stress und Überbelastung sein.

 

Können Übelkeit und Erbrechen gefährlich sein?

Wenn Sie oft Erbrechen, zuviel Flüssigkeit, Salze oder Nahrung verlieren, könnte das Ihnen und Ihrem Kind schaden. In ernsten Fällen kann der Körper austrocknen. Wenn Ihnen schwindelig wird, Sie nicht Wasser lassen können, einen trockenen Mund bekommen und trockene Lippen, sollten Sie dies mitteilen. Das Austrocknen wird mit Flüssigkeitszufuhr behandelt. Wenn die Flüssigkeitszufuhr zu Erbrechen führt, wird Flüssigkeit als Infusion zugeführt. Dies kann in der Praxis erfolgen. Ein Krankenhausaufenthalt ist nur sehr selten erforderlich.

 

Was können Sie selbst tun, um Übelkeit und Erbrechen zu vermeiden?

·Nehmen Sie häufig kleine Mahlzeiten zu sich. Essen Sie kleine Portionen mit ca. zwei bis drei Stunden Abstand.

·Trinken Sie viel Flüssigkeit. Am besten sollten Sie zehn bis zwölf Glas am Tag trinken. Es empfiehlt sich Wasser und Kräutertee.

·Vermeiden Sie fettreiche Nahrung, zu stark gewürztes Essen und Koffein.

·Essen Sie trockene Kekse, trockenen Toast und Zwieback.

·Ingwer hemmt Übelkeit. Trinken Sie Ingwertee

·Ruhen Sie sich mehrmals am Tag aus. Legen Sie sich hin, Kopf und Beine höher

·Wenn Sie morgens Erbrechen haben, dann essen Sie etwas vor dem aufstehen.

·Stehen Sie langsam auf. Vermeiden Sie plötzliche Bewegungen.

·Essen Sie jede 2.-3. Stunde, auch wenn Sie nicht hungrig sind.

·Sitzen Sie nach dem Essen aufrecht

·Es kann auch helfen, vor dem Schlafen etwas zu essen. Am besten Joghurt, Brot, Milch oder ein kleines Sandwich. Sie können auch etwas in der Nacht essen, da dies Erbrechen am morgen vorbeugt.

·Vermeiden Sie Gerüche, die Übelkeit und das Erbrechen auslösen

·Frische Luft und etwas Bewegung können helfen. Gehen Sie täglich spazieren

·Sie könnten auch bei offenem Fenster schlafen.

·Sie sollten nicht rauchen. Rauchen schadet Ihnen und Ihrem Kind.