Vermeidung von Frühgeburten  -  Selbstvorsorge

 

Noch immer gibt es zu viele Frühgeburten (=Geburt mindestens 3 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin)

Die Chancen ein gesundes Baby zu bekommen ist durch  regelmäßige  Schwangerschaftsvorsorge  deutlich gestiegen, jedoch enden noch immer ca. 6% der Schwangerschaften zu früh.

Trotz der enormen Fortschritte in der Neugeborenen - Intensivmedizin, die die Überlebenschanen sogar kleinster Frühgeborener deutlich erhöht haben, sind die Belastungen für Kind und Eltern sehr groß und dauern bisweilen ein Leben lang.

 

Frühgeburten sind häufig durch Scheideninfektionen verursacht !

Eine der Hauptursachen von Frühgeburten sind Infektionen, die  -  meist völlig unbemerkt  - von der Scheide zur Gebärmutter aufsteigen und zu Wehen oder auch zum vorzeitigen Blasensprung führen können.

Ein natürlicher und wirksamer Schutz gegen solche Infektionen ist das von Milchsäurebakterien erzeugte saure Vaginalmilieu. Der Säuregehalt (angegeben als pH - Wert) der Scheidenflüssigkeit hält krankmachende Keime in Schach und trägt so als „natürliche Barriere“ zur Abwehr von Infektionen bei.

In der Schwangerschaft ist bei jeder Frau die Infektionsanfälligkeit der Scheide erhöht. Streß, unausgewogene Ernährung oder auch übertriebene Hygiene schwächen die natürliche Barriere zusätzlich, so daß Infektionserreger sich ungehindert vermehren können. Rechtzeitig erkannt kann eine Störung des Scheidenmilieus jedoch einfach und wirksam behandelt und so eine Infektion verhindert werden.

 

Selbstvorsorge hilft, Frühgeburten zu vermeiden.

Der erste Hinweis auf eine Milieustörung ist ein Anstieg des vaginalen  pH - Wertes. Das bedeutet, das der Säuregehalt der Scheidenflüssigkeit vermindert ist.

Auf der regelmäßigen Bestimmung des vaginalen  pH - Werts im Rahmen eines Selbstvorsorgekonzepts basiert das  „ Frühgeburten - Vermeidungsprogramm“ nach  Professor Saling (Berlin). So konnte in einer großen Studie die Frühgeburtenrate deutlich reduziert werden.

Auch Sie haben die Möglichkeit zur Selbstvorsorge. Mit Vaginal - Teststäbchen können Sie zuhause selbst überprüfen ob Ihr vaginaler Infektionsschutz intakt ist. Die Messung des pH - Werts ist einfach, ohne Aufwand und völlig risikofrei durchzuführen, das Ergebnis sehen Sie sofort.

Normalerweise liegt der pH - Wert der Scheidenflüssigkeit zwischen 4,0 und 4,4.

Wenn Sie einen höheren Wert finden, sollten Sie die Messung einige Stunden später oder am nächsten Morgen wiederholen.

Wenn dann Ihr vaginaler pH - Wert immer noch erhöht ist, suchen Sie Ihre frauenärztliche Praxis aufsuchen. In diesem Fall kann eine Störung des Scheidenmilieus vorliegen, die behandelt werden muß.

Schon mit einer bis zwei Messungen in der Woche können Sie selbst die Schwangerschafts -  Vorsorge sinnvoll ergänzen.

Wenn Sie mehr über Selbstvorsorge in der Schwangerschaft wissen wollen, sprechen Sie mich oder meine Mitarbeiter jederzeit an.

 

Copyright: Dr. med. H. Höglsperger, Frauenarzt, 93155 Hemau, Stadtplatz 5   Tel:: 09491 535