Infektionen in der Geburtshilfe

 

1. Toxoplasmose

Die Toxoplasmose ist eine Krankheit die für den Erwachsenen meist ohne Symptome abläuft. Eine Infektion der Schwangeren ist deshalb problematisch, da die Erreger auf das Gehirn des Ungeborenen übergehen und nicht reparable Gehirnschädigungen verursachen können. Die Infektion erfolgt über Katzenkot, rohes Fleisch  und Rohmilchkäse. Die meisten Infektionen erfolgen ohne eigene Katzen, z.B. über Straßenstaub. Durch frühzeitige Kenntnis der Abwehrlage kann bei eventuellem Kontakt eine rechtzeitige Therapie das Schädigungsrisiko entscheidend senken.

 

2. Windpocken (Varicellen)

Wie jede Virusinfektion in der Schwangerschaft sind auch die Windpocken gefürchtet, jedoch besteht nur ein 2 % Schädigungsrisiko für das Ungeborene. Treten die Windpocken um den Geburtstermin herum auf,  so besteht die Gefahr einer lebensgefährlichen Windpockeninfektion  des Neugeborenen. Bei Kenntnis der Immunitätslage ist wertvolle Zeit gewonnen.

 

3. Hepatitis B (Leberentzündung)

Die Leberentzündung Hepatitis B kann durch die Immunitätslage frühzeitig charakterisiert, durch Impfung des Neugeborenen abgewendet werden.

 

4. Ringel - Röteln (Parvovirus B 19)

Diese Infektion wurde lange Zeit als harmlos angesehen. Heute weiß man jedoch, daß eine Infektion in der Schwangerschaft mit ca. 40 % zur Totgeburt führt. Bei Ringelröteln - Epidemien ist die Kenntnis des lebenslangen Schutzes nach vorausgegangener Infektion wichtig, um ohne Schutz Ansteckungsgefahren z.B, Kindergarten, zu umgehen.

 

5. Listeriose

Die Infektion erfolgt über Tiere, in der Regel durch Milch und Käse. Die häufigste Form der Erkrankung bei Erwachsenen ist die Hirnhautentzündung. In der Schwangerschaft kann die Krankheit über das Blut auf das Kind über geben und zu Tod - oder Frühgeburt führen.

 

6. Cytomegalie

Die Cytomegalie ist die häufigste Infektion in der Schwangerschaft. Die Erstinfektion bedeutet ein 10%  Schädigungs­risiko für das Kind, was eine Abbruchindikation darstellt. Kann man bei einer Untersuchung der Abwehrlage feststellen, daß eine Immunität gesichert ist, kann nichts passieren.