Neuraltherapie als Möglichkeit der Schmerzbehandlung

 

Wir führen in der Praxis folgende therapeutische Verfahren im Rahmen der Neuraltherapie durch:

 

n   therapeutische Lokalanästhesie

n   Störfeld - Behandlung

n   funktionelle Neuraltherapie

 

Bei der therapeutischen Lokalanästhesie werden Schmerzpunkte im Verlauf von Muskeln und Sehnen behandelt. Die Injektion in die entsprechenden Schmerzpunkte wird der sich selbst verstärkende Regelkreis aus Schmerz und Verspannung unterbrochen.

 

Bei der Störfeld - Behandlung werden mögliche Störfelder z.B. Narben oder Tonsillen  (“Mandeln“) mit Lokalanästhetikum unterspritzt.

 

Bei der funktionellen Neuraltherapie wird ein Lokalanästhetikum (örtliches Betäubungsmittel) mit einer feinen Nadel an bestimmten Punkten direkt unter die Haut gespritzt. Diese Methode ist völlig ungefährlich. Diese Punkte stehen in direkter Verbindung mit inneren Organen (z.B. Gebärmutter). Durch Injektion geringer Mengen des Lokalanästhetikums an diese Punkte ist es möglich, auf die entsprechenden inneren Organe Einfluss zu nehmen.

Es lassen sich dadurch eine Vielzahl von Beschwerden behandeln. Neben den frauentypischen Erkrankungen wie z.B. Regelschmerzen, Blasenbeschwerden etc. sind dies v.a. Migräne, narbenbedingte Schmerzen (Störfelder), chron. Nasennebenhöhlen - Beschwerden Heuschnupfen etc.

 

Die Neuraltherapie stellt keine Alternative zu anderen Behandlungsmethoden wie z.B. der Akupunktur dar. Sie ist eine Ergänzung und wird oft in Kombination mit diesen Methoden angewandt.

 

Wenn Sie nähere Informationen wünschen, dann sprechen Sie bitte mich oder meine Mitarbeiter jederzeit an.

Copyright: Dr. med. H. Höglsperger, Frauenarzt, 93155 Hemau, Stadtplatz 5   Tel:: 09491 535