Folgen der Jod - Unterversorgung in der Schwangerschaft

 

n   Die Serum - Jodspiegel fallen

n   Etwa die Hälfte aller Schwangeren im 3. Trimenon und alle Wöchnerinnen zeigen eine Struma

n   das mütterliche Schilddrüsen - Volumen verdoppelt sich. Als Spätfolge entwickeln sich in Abhängigkeit von der Anzahl der Schwangerschaften und der Geburten sowie der jeweiligen Stilldauer, in der Hälfte der Fälle Knoten - Strumen. Diese begünstigen die Entstehung von autonomen Schilddrüsen - Erkrankungen bzw. Schilddrüsen - Überfunktionen in den Wechseljahren.

n   10 % aller Neugeborenen haben eine angeborene Struma (“Kropf“)

n   werden die Säuglinge ausschließlich (von ihren Jod - unterversorgten Müttern) gestillt, kann es zu Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) kommen

 

Copyright: Dr. med. H. Höglsperger, Frauenarzt, 93155 Hemau, Stadtplatz 5, 09491 535