Eigenbluttherapie als Umstimmungsbehandlung

Seit Urbeginn wird das Blut als Urquelle des Lebens betrachtet und seine lebensspendende Kraft als Stärkungs -  und Heilmittel verwendet. Welche Heilkräfte schlummern in diesem kostbaren Lebenssaft ? Wie wirkt die Eigenblut - Behandlung ?

Im Blut ist eine Fülle von Informationen eingebunden. Der Gedanke, eben diesen besonderen Saft auch zur Behandlung von Krankheiten zu nutzen liegt nahe . Formen der Eigenblut - Behandlung wurden bereits im Altertum genutzt.

Bei der klassischen Eigenblut - Behandlung wird mit einer Spritze eine kleine Menge Blut aus dem Arm entnommen und in den Gesäßmuskel gespritzt. Man kann das entnommene Blut  - der vorliegenden jeweiligen Erkrankung angepasst - noch mit geeigneten homöopathischen Substanzen mischen.

Was passiert im Körper ?

Blut, daß in den Gesäßmuskel gespritzt wurde, ist für das Immunsystem ein Fremdkörper, der dort nichts zu suchen hat. Die Abwehrzellen wandern zu dieser Stelle hin und bauen den Fremdkörper (Eigenblut) ab. Das Immunsystem ist also durch diese Eigenblut - Behandlung aufgefordert, aktiv zu werden. Es meldet diese Störung weiter. Das Blut wird zu einem Reiz! Abwehrzellen setzen sich in Marsch und werden aktiv. Dabei spielt das immunologische Gedächtnis des Körpers eine große Rolle. Das Immunsystem merkt sich diese Fremdstoffe und reagiert dann bei einem erneuten Eindringen besonders schnell und wirkungsvoll.

Im Körper werden die eigenen Erinnerungsbilder geweckt. Das Blut wird zu einem Informationsträger für das Immunsystem, wodurch die Abwehrsituation verbessert wird.

Es kann zu Erstverschlechterungen kommen, denn des können chron. Krankheitsprozesse in akute zurückgeführt und dadurch ein Heilungsprozess eingeleitet werden.

Eigenblut - Behandlung stärkt das Immunsystem

Bei der kurzen und sehr stark vereinfachten Darstellung der Reaktion des Immunsystems bei der Eigenblut - Behandlung wird schon deutlich, welchen Reiz etwas Blut, das man gezielt ins Muskelgewebe spritzt, für das Immunsystem darstellt. Es wird auf sehr vielen Ebenen gefordert, aktiv zu werden.

Damit wird auch verständlich, weshalb Eigenblut nicht nur einmal gegeben werden soll.

Bei chronischen Leiden werden in der Regel 10 Injektionen (jeweils 1 Injektion pro Woche) verabreicht. Danach in größeren Intervallen jeweils wieder einzelne Injektionen. Bei akuten Prozessen können auch häufigere Sitzungen nötig sein.

Die sich wiederholenden Injektionen erfüllen nicht nur den Zweck gleicher Reizwiederholung auf das Immunsystem. Die Information dessen, was vorher abgelaufen ist,  ist auch im Blut gespeichert. Somit trifft die Körperabwehr jedesmal eine leicht veränderte Situation im Vergleich zur Vorwoche an, was für Ihre Vielseitigkeit der zukünftigen von großen Nutzen ist.

Gibt es Nebenwirkungen

Nebenwirkungen können auftreten, sind aber nicht gefährlich.

Es kann z.B. zu einer anfänglichen Müdigkeit oder leichter Temperaturerhöhung als Folge der Abwehrreaktion kommen. Dies ist kein schlechtes Zeichen, sondern eine positive Reaktion des Körpers. Es zeigt, daß das Immunsystem reagiert. Diese Reaktionen klingen von selber wieder ab und sollten auch nicht ohne Absprache unterbrochen werden.

Wann ist eine Eigenblut - Behandlung angezeigt ?

Eine Eigenblut  -  Behandlung übt eine sehr günstige Wirkung auf das Allgemeinbefinden aus. Viele Patienten fühlen sich nach der Behandlung vitaler und leistungsfähiger. Der Schlaf wird länger und tiefer, depressive Zustände werden gebessert. Grundsätzlich ist die Eigenblut - Behandlung angezeigt bei allen Schwächen und Fehlleistungen des Immunsystems, wie

n  Infektanfälligkeit, akute und chron. Infekte, chron. Bronchitis

n  Erschöpfungszustände

n  Erkrankungen der Nasennebenhöhlen

n  Allergien aller Art

n  chron. Pilzerkrankungen

n  rheumatische Erkrankungen

n  zur Steigerung des Allgemeinbefindens

n  in der Rekonvaleszenz (z.B. nach Operationen)

n  zur Austestung von Herden (versteckte Herde)

n  bei Stimmungsschwankungen und vegetativer Unausgeglichenheit

Zusammenfassung

Die Eigenblut - Behandlung in ihren unterschiedlichen Anwendungsformen ist eine Therapie, die in hervorragender Weise dazu geeignet ist, die Immunabwehr des Körpers zu stärken. Deshalb ist sie besonders bei immer wieder auftretenden und chronischen Erkrankungen wirkungsvoll. Dies gilt auch für Allergien aller Art.

Die Eigenblutbehandlung wirkt sich sehr positiv auf das Allgemeinbefinden aus. Viele Patienten fühlen sich nach der Behandlung vital, energiegeladen und leistungsfähiger, der Schlaf wird länger und tiefer, depressive Zustände bessern sich deutlich, klimakterische Beschwerden mildern sich häufig ab. Bei rheumatischen Erkrankungen ist die schmerzmildernde Wirkung oft sehr eindrucksvoll. Eine weitere Wirkung wird bei Erschöpfungszuständen sichtbar.

Wenn Sie diese Behandlung wünschen, sprechen Sie mich oder meine Mitarbeiter an. Wir werden Sie dann näher informieren.

Copyright: Dr. med. H. Höglsperger, Frauenarzt, 93155 Hemau, Stadtplatz 5   Tel:: 09491 535